Gemeinsame Gebete und konkrete Zeichen der Solidarität auf den verschiedenen Kontinenten

Frère Roger kam am 12. Mai 1915 in Provence in der Westschweiz zur Welt. Aus Dankbarkeit für sein Leben in der Nachfolge Christi hat die Communauté von Taizé vorgeschlagen, aus diesem Anlass ein Gebet verbunden mit einer konkreten Geste der Solidarität vorzubereiten.


Hier einige Berichte von derartigen Begegnungen, die um den 12. Mai 2015 stattgefunden haben. Auf einer eigenen Seite wird davon berichtet, wie dieser Tag in Taizé begangen wurde.


Im Tschad

Jedes Jahr kommen Jugendliche aus dem Tschad nach Taizé. So entstand die Idee, in N‘Djamena, der Hauptstadt des Landes, ein „Wochenende wie in Taizé“ vorzubereiten. Marie-Françoise schreibt:

„Dieses gemeinsame Wochenende hat mir die zwei Monate ins Gedächtnis zurückgerufen, die ich im Jahr 2013 auf dem Hügel von Taizé verbrachte. Das Gebet hat mich sehr stark an Taizé erinnert, die Einfachheit, die Begegnung mit den anderen Jugendlichen aus verschiedenen Gemeinden und unterschiedlichen Konfessionen. Das Thema „Auf dem Weg zu einer neuen Solidarität“ hat mich zum Nachdenken gebracht, was ich selbst tun kann, um anderen einen Geschmack am Leben zu vermitteln. Die Gespräche waren sehr fruchtbar und die Gesänge aus Taizé sprechen mich noch immer an. Nach dem Beispiel dessen, was Frère Roger in seinem Leben vollbracht hat, soll jeder von uns an diesem Wochenende einen konkreten Schritt tun; diese Gabe hat Frère Roger uns hinterlassen, so brauchen wir keine Angst zu haben, denn Gott allein genügt…“

JPEG - 27.6 kB

In Kanada

Die Studentengemeinde der Universität von Montreal schreibt:
„Ein Wort, um in diesen Tagen, an denen wir an vielen Orten auf der Welt des 100. Geburtstags Frère Rogers gedenken, unsere Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen! Letzten Sonntag haben wir in unserer Studentengemeinde in Verbundenheit mit euch gebetet. Während des Gottesdienstes haben wir Gesänge aus Taizé gesungen und hatten die Freundschaftsikone mit Jesus und seinem Freund vor uns.“


In Japan

„Nach einem kurzen Gebet haben wir uns einige Ausschnitte aus dem Video über das Leben Frère Rogers angesehen. Danach haben vier Personen unterschiedlichen Alters darüber gesprochen, welche Rolle Frère Roger in ihrem Leben gespielt hat.
Nach diesen Statements haben wir den Film weiter angeschaut. Im anschließenden Gespräch in den Kleingruppen konnte ich feststellen, dass die einzelnen Beiträge die Anwesenden sehr persönlich angesprochen haben.
Ich hätte nicht gedacht, dass wir so ernsthaft und tief miteinander sprechen können. Viele waren zum ersten Mal da, ich kannte nicht einmal die Hälfte von ihnen.“ (Kimiko)


In Dubai

Am 12. Mai 2015 kamen 1200 Menschen aus unserer Gemeinde sowie mehrere Pfarrer und Ordensleute zu einem Abendgebet mit Gesängen aus Taizé in die Marienkirche von Dubai. Das Gebet war vom Jugendbüro unserer Kirche vorbereitet worden. Sheryl schreibt:

„Am 12. Mai hat mir eine arabische Laterne den Weg zum großen Gemeindesaal gezeigt: Mit ein paar Kerzen, orangefarbenen, gelben und roten Tüchern und einfachen Gegenständen war der Altarraum gestaltet worden. Ich habe im Chor mitgesungen. Es waren nicht genug Stühle da, denn mehr als 1200 Menschen haben eine Sitzgelegenheit gesucht. Manche haben sich auf den Teppich auf den Boden gesetzt, einige standen hinten in der Kirche.

Die Zeit der Stille, die mit dem Lärm von der Straße kontrastierte, hat mich zutiefst berührt und Gott wirklich zu mir sprechen lassen – ganz einfach, aber sehr tief. Denn Gott sucht mich und wartet darauf, dass ich zur Ruhe komme und mich zu ihm setze.“

JPEG - 36.1 kB

In Australien

„Wir hatten ein sehr schönes Gebet im Dom von Waitara. Es war ein ganz besonderer Moment, zu dem viele Leute von überall her gekommen waren, manche von ihnen zum ersten Mal. Wir haben Musik gehört, nachgedacht, Stille gehalten und vor dem Kreuz gebetet… um Frère Roger und der Communauté unsere große Dankbarkeit auszudrücken.“ (Jenny)


In der Schweiz

Neben Dutzenden von gemeinsamen Gebeten im Mai in der ganzen Schweiz hat eine ökumenische Gruppe am 10. Mai zu einem Pilgerweg zu Fuß nach Provence, dem Geburtsort Frère Rogers, eingeladen:

„Wir hatten uns zum Morgengebet in der Kirche von Concise verabredet, das auf dem Gemeindegebiet von Provence liegt. Von dort aus gingen wir nach Vaumarcus, eine Gemeinde, die in diesem Jahr ebenfalls 100 Jahre alt wird.
Nach einem Picknick ging es weiter nach Provence. Wir konnten dort das Pfarrhaus und den Garten besuchen, in dem Frère Roger aufwuchs, und von wo man einen wunderbaren Blick auf den See von Neuchâtel hat. Unterwegs haben wir immer wieder Halt gemacht und Texte aus dem Leben Frère Rogers gelesen. Den Abschluss bildete ein sehr schönes gemeinsames Gebet in der Dorfkirche, zu dem 150 Personen jeden Alters zusammenkamen“ (Marc)

JPEG - 28.6 kB

In der Ukraine

Marina war Teil der Vorbereitungsgruppe des diesjährigen Pilgerwegs nach Kiew und Lwiw in der orthodoxen Osterwoche. Wenige Wochen später fand ein gemeinsames Gebet statt:

„Wir hatten ein sehr intensives Gebet, das mich sehr berührt hat. Es war ein Gebet der Freude, so wie es Frère Roger sein ganzes Leben hindurch begleitet hat, in dem er so viel Gutes getan hat. Wir haben das Glück, den Weg, den er vorgezeichnet hat, weiterzugehen und Mitschöpfer der Freude in Gemeinschaft mit allen Christen zu sein.

Die gemeinsamen Gebete anlässlich des 100. Geburtstags von Frère Roger sind wie kleine Kerzen auf der Weltkarte, die auf allen fünf Kontinenten leuchten. Auf diese Weise waren alle Länder im Gebet verbunden.

Frère Roger war ein Zeuge der Wahrheit, ein Friedensstifter, das Beispiel eines wahren Christen. Er war offen für die Liebe und das Vertrauen Gottes, Quelle der Freude, und er war aufmerksam gegenüber den anderen, in Einfachheit und Demut. Durch die Gebete in Taizé hat er mir diesen Elan vermittelt. Und alle, die ihn kennengelernt haben, erzählen, wie auch sie diese Quelle der Gnade an ihm entdeckt haben.“


In den Niederlanden

Cédric, ein junger Franzose, der in den Niederlanden lebt:

„In Stadskanaal in Holland fand ein sehr schönes Gebet mit Gesängen aus Taizé statt, eine Premiere in unserem kleinen Dorf. Es war darüber hinaus das erste Mal, dass in diesem Dorf die katholischen und evangelischen Gemeinden ein solches Ereignis gemeinsam vorbereitet haben! Wir waren froh, dabei gewesen zu sein.“


In Portugal

„An Pfingsten kamen ungefähr 200 Menschen aus der ganzen Stadt Santarém zu einem gemeinsamen Gebet in den Dom. Auch unser Bischof, Manuel Pelino, war anwesend und hob bei dieser Gelegenheit hervor, wie „gut es ist, zusammenzukommen, um zum Heiligen Geist zu beten und den Heiligen Geist in uns beten zu lassen“. Die Jugendlichen haben sich sehr großherzig gezeigt, viele brachten etwas zum Essen mit, das die örtliche Caritas danach weiterverteilen konnte.“ (Gustavo)


In Tschechien

Als Antwort auf den Aufruf aus Taizé, konkrete Zeichen der Solidarität zu setzen, haben die Jugendlichen aus Prag sich eine Aktion mit dem Namen „Versteck deine Talente nicht!“ ausgedacht.

„Die Idee war ganz einfach und stammt aus dem Gleichnis von den Talenten im Matthäusevangelium (25,14-30). Wer die Herausforderung annahm und an diesem Wettbewerb teilnahm, bekam umgerechnet etwa 7 € als Startkapital, das es – wie im Gleichnis – zu vermehren galt und das am Ende einer karitativen Einrichtung zugutekam. Jeder einzelne Teilnehmer konnte selbst entscheiden, für welches Projekt er seinen gewonnenen Betrag stiften wollte.

Wir haben 6 „Talente“ an eine Gruppe Jugendlicher und 5 an Einzelpersonen verteilt. Am Ende hatten wir ungefähr 400 € gesammelt, die den Opfern des Erdbebens in Nepal, den „Clowns der Hoffnung“ und der Operation Hoffnung überwiesen wurden.“

Sara, die an diesem Wettbewerb teilgenommen hat, schreibt:
„Nachdem ich mein „Talent erhalten hatte, sollte ich mit einem Freund ein Plakat entwerfen. Ich habe diese Gelegenheit genützt, um mein „Talent“ einzusetzen. Als man mir sagte, dass ich selbst entscheiden könnte, welchem Projekt mein gewonnenes Geld zugutekommen sollte, dachte ich sofort an die „Clowns der Hoffnung“. Sie hatten mich besucht, als ich mit damals 17 Jahren selbst im Krankenhaus lag. Sie haben mich damals – kurz nach einer Herzoperation – so herzlich zum Lachen gebracht. Ich möchte ihre Arbeit unterstützen, bei der sie vor allem Kindern helfen, die ans Bett gefesselt sind.“

Printed from: http://www.taize.fr/de_article19328.html - 21 February 2020
Copyright © 2020 - Ateliers et Presses de Taizé, Taizé Community, 71250 France