Cotonou 2016

Hoffnung und frohe Dankbarkeit

Anfang September fand in Cotonou ein afrikanisches Jugendtreffen statt, eine weitere Etappe des „Pilgerwegs des Vertrauens auf der Erde“. Hier eine Reihe von Erfahrungsberichten:

David (Benin, Cotonou), der nach dem Treffen mehrere Wochen in Taizé als Freiwilliger mitlebte

Mich hat beim „Pilgerweg des Vertrauens auf der Erde“ in Cotonou vor allem die Zahl der Teilnehmer beeindruckt und deren Bereitschaft, sich auf diese für alle neue Art des Gebets einzulassen. Aber auch die brüderliche Freundschaft, das gegenseitige Kennenlernen, den Austausch und die Einheit so vieler Menschen in ein und demselben Glauben und die einfach unglaubliche Gastfreundschaft der Familien haben mich sehr berührt.


P. Serge Patrick, Assumptionist aus der Diözese Sokodé

Die Jugendlichen waren sehr froh über diese Tage des Glaubens und der Freude. Sie stehen über die sozialen Netzwerke noch immer untereinander in Kontakt, tauschen Fotos, Gefühle und Stimmungen aus und schmieden noch immer gemeinsam Pläne. Taizé-Cotonou war für unsere Jugend ein großartiger Augenblick. Es entstehen Initiativen für ein friedliches Zusammenleben auch zwischen jungen Christen und Muslimen. Und wir versuchen immer wieder, diese jungen Menschen so gut wir können zu begleiten, und hoffen dabei auf die Gnade Gottes.


Pedros (Tschad, N’Djamena), Student in Yaoundé, Teil der Vorbereitungsgruppe des Treffens

Das Treffen von Cotonou hat mir gezeigt, Gott in den Mittelpunkt meines Lebens zu stellen und auf ihn zu zählen. Dies ist etwas sehr Großartiges, das ich während meines Aufenthalts in Cotonou gelernt habe und aus dem ich immer noch Tag für Tag lebe. Ich habe auch gelernt, etwas zu tun, ohne etwas dafür zu erwarten – Selbsthingabe und Demut in der Arbeit, sich ganz dem Herrn zu überlassen. Ich denke, dass wir ohne diese Selbsthingabe in Cotonou nichts zustande gebracht hätten. Sie gehört heute zu den evangelischen Werten, die ich während des Pilgerwegs erhalten habe.


Pfarrer Zabulon Djarra, Evangelisch-Methodistische Kirche in Benin

Die vielen Jugendlichen aus ganz Afrika und sogar aus mehreren Ländern Europas, von denen einige sehr ahnungslos waren, haben neue Kraft geschöpft, um ihren Glauben in einem Umfeld zu leben, das ihm zunehmend feindlich gegenübersteht. Afrika befindet sich nach wie vor in einer angespannten politischen und wirtschaftlichen Lage, in der immer mehr zweifelhafte religiöse und kulturelle Veränderungen geschehen.

Mit Taizé 2016 in Cotonou haben wir neues Vertrauen geschöpft; die Jugendlichen haben Christus neu entdeckt, das Leben hat in ihm einen neuen Sinn. Sie sind sich bewusst geworden, dass sie in Christus zu einer Familie gehören. Sie haben neue Freundschaften geschlossen und wurden aufgefordert, Solidarität zu leben und Zeugen Christi zu sein.


Nora (Togo)

Die Teilnehmer aus Togo sind wohlbehalten nach Hause zurückgekehrt und stehen nach wie vor mit uns in Kontakt. Erst vor Kurzem hat einer von uns seinen kleinen Bruder verloren und die Gruppe aus Lomé hat ihm spontan geholfen; eine andere Jugendliche musste kurz nach unserer Rückkehr aus Cotonou ins Krankenhaus, wo die Jugendlichen sie besuchen und unterstützen.

Meine Gastfamilie in Cotonou war schon eine Woche nach dem Treffen hier in Lomé. Mein Mann und ich haben uns sehr gefreut und sie bei unseren Trauzeugen untergebracht. Dort haben sie zusammen mit ihren drei Kindern drei sehr schöne Tage verbracht. Der Weg der Hoffnung geht für jeden Pilger auf seine Weise weiter. Beziehungen und neue Familien sind entstanden; all das, um gemeinsam herauszufinden, wie wir unsere Kräfte und unsere Ideen im Hinblick auf Frieden und Entwicklung bündeln können.


P. Régis de Plinval, Institut ‚Notre Dame de Vie‘, Diözese Abomey

Vielen Dank für den „Pilgerweg des Vertrauens auf der Erde“ in Cotonou. Die Jugendlichen unserer Gemeinden sind glücklich und wie ausgewechselt von dort zurückgekommen. Sie zeigen ihre Freude und man sieht, dass sich ihr Leben verändert hat. (...) Die muslimischen Verkäuferinnen von Haushaltswaren auf dem Markt von Gbégamey - ganz in der Nähe des Schulzentrums – fragen immer noch nach! Wenn die Gruppen Jugendlicher beim Vorbeigehen nicht von sich aus sangen, dann waren sie es, die ein Lied anstimmten ...


Augusta-Christelle (Elfenbeinküste), von der Schwesterngemeinschaft ‚Saint-François Xavier‘

Für mich war dieser „Pilgerweg des Vertrauens auf der Erde“ ein Moment großer Freude und Offenheit mit all diesen jungen Menschen unterschiedlicher Herkunft; die verschiedenen Sprachen: Englisch, Fon, Französisch; und die kulturellen und religiösen Unterschiede – viele christliche Konfessionen. Alle sehnten sich nach Begegnung, nach Offenheit, Austausch und Miteinanderteilen ...

Dieser Pilgerweg war auch eine Erfahrung der Gemeinschaft, vor allem während der gemeinsamen Gebete. Dreimal am Tag kamen wir zusammen, um zu beten, und das waren intensive Momente der Gemeinschaft, des wahren Glücks ...

Das Treffen mit seinen vielen Zeugen der Hoffnung auf diesem Pilgerweg, das Zusammenleben mit jungen Menschen aus anderen Ländern, von unterschiedlichen christlichen Konfessionen und Kulturen, der Wettlauf jeden Abend zum Bus, die Stimmung während der Fahrt und die spürbare Freude: All diese Erfahrungen haben mein Vertrauen in Gott gestärkt, der in uns und in der Welt am Werk ist, aber auch das Vertrauen in meine Mitmenschen und in unsere Welt. Ich bin mit einem neuen Blick der Hoffnung und der Dankbarkeit von Taizé nach Cotonou an der Elfenbeinküste zurückgefahren.


P. Charles Obanyi, Landesjugendseelsorger von Nigeria

Alle nigerianischen Teilnehmer des Treffens sind wieder sicher zu Hause angekommen. Vielen Dank für die Gelegenheit, dass unsere jungen Menschen und Seelsorger den „Pilgerweg des Vertrauens“ mitmachen konnten! Ich selbst habe bei diesem Pilgerweg am allermeisten die Einfachheit des Ganzen geschätzt: die Themen, der Ort, die Menschen, die Gebete, das Essen ... Inmitten des Materialismus in unserem Land und in der Welt, wo viele Menschen immer noch hungern, müssen wir noch viel über die Einfachheit des Lebens und des Glücks lernen.


Marie (Paris), Studentin und Teil des Vorbereitungsteams des Treffens

Wie ich am Abend nach dem Treffen bereits sagte, hat mich besonders das gemeinsame Leben berührt. Ich musste immer wieder daran denken, was Paulus im zwölften Kapitel des 1. Korintherbriefs über den Leib schreibt. Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in der alle zusammenhielten und habe längere Zeit in Taizé mitgelebt, dennoch habe ich diesbezüglich in diesen Monaten viel gelernt. Es war wirklich schön, den „Bau“ dieses Leibes, dieses Gleichgewichts zwischen uns Gliedern zu sehen. Alle haben sehr gut mitgearbeitet und jeder war aufmerksam bezüglich der Bedürfnisse aller anderen, auf deren Stärken und Schwächen.

Persönlich bin ich fest davon überzeugt, dass sich die jungen Europäer und Afrikaner einander begegnen müssen. Dies scheint vor allem deshalb so wichtig, weil ich selbst viel von ihrer Kultur gelernt habe, ihrer Liebe zum Leben und ihrer Gastfreundschaft. Und die jungen Afrikaner müssen ebenfalls erfahren, wer wir wirklich sind ... Natürlich auch die Monate auf afrikanischem Boden, die Gespräche, das gegenseitige Kennenlernen ... All das hat meinen Wunsch gesteigert, diesen Kontinent, seinen Reichtum und seine Armut noch besser kennenzulernen ... Ich habe den großen Wunsch, dorthin zurückzukehren!


Zwei Filme über das Treffen

  • Ein Film von P. Benedikt Luquiau, dem Diözesanjugendseelsorger von Parakou, steht online zur Verfügung: auf Französisch [https://youtu.be/PpB9AW8iRz8] sowie auf Englisch [https://youtu.be/xRgaMdSAuwo].
  • Eine junge Russin, Tanja, hat ebenfalls ein kurzes Video mit Bildern aus Cotonou [https://youtu.be/E_3_CrCOwMw] veröffentlicht.

Pressestimmen

Auf den Internetseiten von Taizé: Pressestimmen aus nationalen und internationalen Medien.

Printed from: http://www.taize.fr/de_article21218.html - 19 August 2019
Copyright © 2019 - Ateliers et Presses de Taizé, Taizé Community, 71250 France