Russland 2018

Pilgerweg zu einem zweiten Frühling

Auf Einladung der russisch-orthodoxen Diözese Kemerowo reiste Frère Alois zum Fest Christi Himmelfahrt vom 16. bis 19. Mai 2018 mit einem anderen Bruder der Communauté und einer Gruppe von Jugendlichen in diese Stadt in Sibirien. Die meisten Pilger konnten zuvor zwei Tage in Moskau verbringen, um Gemeinden zu besuchen, die an Ostern 2011 und 2015 bei den Pilgerwegen von Taizé Jugendliche aufgenommen hatten.

Brüder von Taizé waren in den vergangenen zehn Jahren mehrmals in Kemerowo. Junge Erwachsene und Priester aus Kemerowo haben an den Jugendtreffen in Taizé teilgenommen. Dieser Pilgerweg war also das Ergebnis einer langen Vorbereitung, einer Freundschaft, die über die Jahre aufgebaut wurde. Hier erzählt einer der Brüder und einige Teilnehmer des Pilgerwegs.

Erste Station - Moskau: Junge Moskowiter organisierten Pilgerwege für die jungen Gäste zu verschiedenen Kirchen in der Innenstadt – eine andere Art, die Stadt zu entdecken, als die der vielen Touristen, die den Roten Platz bevölkern. Das geistige Erbe der Stadt beschränkt sich nicht auf Denkmäler. Lebendige Gemeinschaften orthodoxer Gläubiger bezeugen ihren Glauben.

JPEG - 59.7 kB

Am ersten Abend fand ein wunderschönes Gebet in der Kirche Entschlafung Mariens statt, die seit über 20 Jahren mit ihrem Pfarrer Taizé besucht. Freunde aus ganz Moskau nahmen daran teil.

Jakob, Deutschland:
„Am Dienstagmorgen nahmen wir an der Göttlichen Liturgie teil und wurden dann von Pater Ioann, einem Priester der Gemeinde der Hl. Cosmas und Damian, zum Mittagessen eingeladen. Ich fragte ihn, was wir für die Einheit unserer Kirchen tun können. Er antwortete, dass es wichtig sei, Schritte zu unternehmen, um sich gegenseitig besser kennen- und lieben zu lernen. Ich bin froh, dass dieser Pilgerweg, auf dem wir uns befinden, beides sein könnte. Durch alles, was ich hier erlebe, lerne ich mehr über die russisch-orthodoxe Kirche. So wie wir in den Kirchen und von unseren Gastfamilien aufgenommen werden, fühle ich die Liebe, die wir als christliche Brüder und Schwestern miteinander teilen können.
Pater Ioann sagte, wir könnten in der Vergangenheit die „Geschichte mit einem negativen Vorzeichen“ erkennen, die auf Spaltungen und Konflikte hinauslief. Wir sollten versuchen, eine „Geschichte mit einem positiven Vorzeichen“ zu schreiben und Momente und Projekte der Einheit und der Gemeinschaft zu schaffen. Ich hoffe, dass dieser Pilgerweg Teil einer solchen Geschichte sein wird.“

In Moskau wurde die Gruppe auch von Metropolit Hilarion (Alfejew), dem Leiter der Außenabteilung des Moskauer Patriarchats, im Kyrill-und-Methodius-Institut empfangen.

JPEG - 67.8 kB


Alicja, Polen:
„Der Besuch im Kyrill-und-Methodius-Institut war großartig. Wir hatten einen tollen Führer, der viel über die zwei Kirchen dort erklärte. Wir erfuhren etwas über die Bedeutung der Anzahl der Kuppeln auf den Kirchen und der Farben. Außerdem begrüßten uns die internationalen Studenten des Instituts mit wunderschönem liturgischem Gesang.“

Am Dienstagabend fuhren wir alle zu einem der zwei Moskauer Flughäfen und reisten auf zwei verschiedenen Flüge am späten Dienstagabend ab.


Philipp, Australien:
„Obwohl die Flugzeit nur vier Stunden betrug, kamen wir aufgrund der vierstündigen Zeitverschiebung erst am frühen Mittwochmorgen in Kemerowo an. Das war nicht der einzige Unterschied: In Kemerowo hatte es am Morgen der Ankunft kühle 3°C im Vergleich zu den 30°C der letzten Tage in Moskau. Es ist immer interessant, in ein Flugzeug ein- und wieder auszusteigen, von einer Welt in die andere. Der Landeanflug auf Kemerowo bot einen beeindruckenden Blick auf die Stadt, die inmitten einer Landschaft aus Wäldern und Flüssen in Westsibirien liegt.“

Doch die Blätter der Birken zeigten bereits zaghaft ihre Farben, Krokusse begannen aus dem Boden zu sprießen. Für viele von uns war dies der zweite Frühling im Jahr. Die nächsten Tage würden uns auch einen zweiten Frühling der Kirche zeigen ...


Judith, Niederlande:
„Am frühen Morgen – nach einem schönen Blick auf die sibirische Landschaft – kamen wir in Kemerowo an. Zusammen mit zwei anderen Pilgern wurde ich von einer vierköpfigen Familie herzlich empfangen. Nach dem ausgiebigen Frühstück mit Pfannkuchen und Obst konnten wir etwas Schlaf nachholen. Als wir dann aufwachten, wartete schon die nächste Mahlzeit auf uns! Ein freudiger Moment, um uns gegenseitig ein wenig kennenzulernen.“

Am Nachmittag ging es dann in die Industriestadt Leninsk-Kusnezki. Wir wurden von den dortigen Priestern willkommen geheißen und bekamen ein Mittagessen bei den Schwestern des St. Seraphim Klosters. Danach stiegen wir in einen Bus und die Priester zeigten uns die verschiedenen Kirchen der Stadt und die Schönheit einer Region, in der sich alles um die Kohleindustrie dreht.


Dina, Moskau:
„Damit waren wir am Ende unseres ersten Tages in Sibirien angekommen, nach einem herzlichen Empfang durch die Familien in Kemerowo, einem Ausflug nach Leninsk-Kusnezki, einem Besuch in einem Kloster, einer Tour durch die Stadt, bei der wir sechs verschiedene Kirchen besuchten und am Abendgebet teilnahmen. Doch der Tag war noch nicht zu Ende, und wir waren bereits in zwei Städten von Menschen begrüßt worden, die wir zum ersten Mal sahen. Wir hatten nicht viel Zeit, einander kennenzulernen, da der Tag so voll war von verschiedensten Erfahrungen, Gebeten, Mahlzeiten. Doch ich spürte, dass uns dieser Pilgerweg auf seine eigene Art einander näherbrachte.

JPEG - 61.4 kB

Wir fuhren mit dem Bus auf einer holprigen Straße von Leninsk-Kusnezki in der sibirischen Abenddämmerung, eine ungewöhnliche Gesellschaft – zwei Brüder von Taizé, 29 Jugendliche aus der ganzen Welt und mehrere ortsansässige orthodoxe Priester, die uns empfangen hatten. Wir waren auf dem Weg zu unserer Unterkunft für die Nacht und kaum einer wusste, wie diese genau aussehen würde. Für einen Passanten hätte es vielleicht wie eine Gruppe von Menschen in einem Bus ausgesehen, die saßen, standen, miteinander redeten. Aber ich konnte nicht glauben, dass das alles Wirklichkeit war; es war mehr, als ich mir erträumt hatte. Es war so eine besondere Reise und so ein besonderes Treffen, dass ich immer noch ringe, es in Worte zu fassen. Aber es war alles sehr real – der Bus, Sibirien und die Unebenheiten der Straße. Wir haben dieses Land entdeckt, das so anders ist als das, was ich kenne. Wir haben die Schönheit des orthodoxen Glaubens gesehen und die Anwesenheit meiner Freunde aus dem Ausland hat mir geholfen, eine neue Perspektive zu bekommen: Welch ein Geschenk war es zu erfahren, was sie sehen und welche Entdeckungen sie machen. Wir alle fuhren dem Unbekannten entgegen, müde nach einem anstrengenden Tag, aber voller Vertrauen und Freude.
Ich dachte auch an all die Hindernisse und Schwierigkeiten, die wir hatten, bevor wir uns in Sibirien trafen. Es war sehr anstrengend, alles vorzubereiten, alle Vereinbarungen, Einladungen, Visa und andere organisatorische Dinge. Jeder musste sich Zeit für den Pilgerweg nehmen und sich auf die eine oder andere Weise darauf vorbereiten. Aber nun waren wir da. Zusammen. Weil wir es so sehr wollten und noch mehr, weil Er gebetet hat, „dass alle eins seien, Vater, so wie du in mir bist und ich in dir bin.“

Am Himmelfahrtsfest nahmen wir an der Göttlichen Liturgie in der Stadt Salayir teil. Nach dem Gottesdienst wurden unsere Pilger gebeten, „Bogoroditsye Dyevo“ zu singen, eine orthodoxe Hymne an die Gottesmutter, die in Taizé oft gesungen wird. Dies führte zu einigen besonderen Momenten mit der Gemeinde danach.

JPEG - 60.4 kB


Claudia, Deutschland: „Nach dem Gottesdienst in der Kirche von Salayir traf ich eine wunderbare Frau in der Kirche St. Peter und Paul in Salayir. Sie trat an uns heran und fragte uns, wo wir herkommen. Als ich „Deutschland“ antwortete, sagte sie, dass es so wunderbar sei, dass wir hier sind, und dass sie hoffe, dass es nie wieder Krieg geben werde. Dann ging sie weg und kam weinend zurück. Sie erzählte uns, dass sie im Fernsehen eine Dokumentation über russische und deutsche Soldaten gesehen habe. Dass die russischen Soldaten die jungen deutschen Soldaten beschützten, weil sie fanden, sie seien zu jung zum Sterben. Die Frau sagte, sie habe verstanden, dass viele der deutschen Soldaten gezwungen worden waren, in den Krieg zu ziehen. Wir weinten beide und umarmten uns. Diese Begegnung berührte mich sehr, da mein Großvater mit 19 Jahren als junger Soldat nach Russland gehen musste.“

Nach der Liturgie besuchten wir den orthodoxen Kindergarten „Glühwürmchen“, wo die Kinder mehrere Sketche über russischen Traditionen und das Leben der Hl. Kyrill und Method spielten.

Am Freitagmorgen nahmen wir in der Kathedrale der Stadt an der Göttlichen Liturgie teil, bevor ein Treffen mit den orthodoxen Pfadfindern stattfand. Diese organisieren viele Aktivitäten für ihre Mitglieder, darunter Sommerlager im nicht weit entfernten Altai-Gebirge, wo sie die Liturgie feiern und lange Wanderungen durch die wunderschöne Landschaft unternehmen.

JPEG - 81.5 kB

Die Besuche wurden an der Orthodoxen Oberschule der Hl. Kyrill und Method fortgesetzt, wo wir von den Mitarbeitern und Schülern herzlich empfangen wurden. Am Nachmittag beteten wir am Ort der Feuertragödie, die im März dieses Jahres 70 Menschen das Leben kostete, viele von ihnen Kinder. Pater Sergey, der orthodoxe Priester, der so viel dafür getan hatte, um uns zu empfangen, erzählte von einer Großmutter und ihren zwei Enkeln aus seiner Gemeinde, die in dem Feuer umgekommen waren. Ein provisorisches Mahnmal aus Blumen und Ikonen ist zu einem Ort der Besinnung und des Betens geworden.

Der Freitagabend bot die Gelegenheit, gemeinsam in der katholischen Gemeinde zu beten. Bischof Josef Werth aus Nowosibirsk stieß mit Jugendlichen aus seiner Stadt und aus Tomsk und Barnaul zu uns. Die Brüder trafen außerdem Metropolit Aristarkh, der uns so freundlich zu diesem Pilgerweg eingeladen hatte. Er begrüßte uns sehr herzlich und sprach von seinem Wunsch, die Kontakte fortzusetzen.

Unser Pilgerweg endete mit einem wunderbaren Essen im Haus von Pater Sergey. Alle Pilger halfen zusammen. Wir schnitten Tomaten und Kartoffeln, machten Suppe und bereiteten das Fleisch vor. Ein riesiges Holzfeuer im Freien hielt uns warm. Welch einen Empfang in diesen Tagen!


Claudia, Deutschland: „Ich war überwältigt von der Gastfreundschaft, der Wärme und der einfachen Freundschaft, die wir erlebten. Viele der Leute, die uns empfingen, hatten zuvor noch nie Kontakt mit Taizé gehabt. Und dennoch begrüßten sie uns wie alte Freunde, sie vertrauten darauf, dass wir „gute Menschen“ sind, gaben uns ein Bett und Essen in ihren Häusern, beteten mit uns und teilten ihre Liebe und ihr Mitgefühl.“

Aleksandra, Polen:
„Was für mich besonders überraschend und bewegend war, war die Einstellung der russischen Bevölkerung gegenüber anderen. Einige Male kamen Menschen, die ich kaum kannte, oder sogar Fremde zu mir, und teilten sehr persönliche Geschichten aus ihrem Leben. Auch unsere Gastfamilien waren so offen und freimütig, so begierig zu reden. Vielleicht ist das ein Teil der Kultur: viele Zusammenkünfte beim Teetrinken ... Das war auch nach der Göttlichen Liturgie in den Kirchen so. Das hat mich berührt und ist etwas, das ich in unserer digitalen und viel individualistischeren „westlichen“ Gesellschaft vermisse – den direkten Kontakt mit anderen Menschen.
Viele Grüße und nochmals vielen Dank für die Gelegenheit, an diesem Pilgerweg teilzunehmen! Ich möchte hinzufügen, dass dies wirklich eine Pilgerweg des Vertrauens für mich war, als ich mich durchrang, mein bequemes Leben zu verlassen, damit Gott mich erneut führen und mir die Schönheit und Vielfalt der äußeren und inneren Welt zeigen konnte.“

Julia, Frankreich:
„Ich nenne euch Freunde“, und so nannten wir uns gegenseitig, Pilger, Gastfamilien, die Priester und diejenigen, die uns empfingen. Für viele von uns war dieser Pilgerweg unser erstes Treffen mit unseren orthodoxen Brüdern und Schwestern in Russland. Durch diese Momente des brüderlichen Miteinanders lernten wir sie und ihre Liturgie kennen und vertieften unseren eigenen Glauben. Meinen Bruder oder meine Schwester zu kennen, auch wenn die Art und Weise, wie wir unseren Glauben feiern, nicht dieselbe ist, lehrt mich Demut gegenüber meinem eigenen Glauben und hilft, Friedensstifter zu werden – alle vereint um denselben Christus in unserer Mitte, wie er es während dieses Pilgerweges war.“

Printed from: http://www.taize.fr/de_article24195.html - 7 December 2019
Copyright © 2019 - Ateliers et Presses de Taizé, Taizé Community, 71250 France