Ein Leben der Erwartung

Seit 1979 leben Brüder aus Taizé in Seoul. Sie arbeiten als Lehrer, im Kunsthandwerk und kümmern sich um Strafgefangene. Einer von ihnen erzählt hier von ihrem gemeinsamen Leben in diesem Land.

„Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“

Im Laufe der Jahre ist ein gemeinsames Leben entstanden, wir haben Wurzeln geschlagen und viele Menschen kennengelernt. Was im Nordteil des Landes passiert, wie das Zugunglück vor Kurzem, geht uns immer wieder sehr nahe. Wir wissen, dass wir in einem geteilten Land leben. Historisch gesehen gibt es keine zwei Teile Koreas; es ist seit Jahrhunderten ein Land. Die Teilung in Nord- und Südkorea ist ein Ergebnis des kalten Kriegs, der im Koreakriege schreckliche und unerträgliche Ausmaße angenommen hatte. 20 km nördlich von dort, wo wir in Seoul wohnen, steht man vor Stacheldraht, durch den niemand durchkommt. Es gibt nur wenige Stellen im Süden, von denen man eine Blick nach Nordkorea hat, denn zwischen beiden Staaten liegt ein Streifen streng bewachtes Niemandsland. Man sieht nicht viel, aber man kann die Menschen auf der anderen Seite Gott anvertrauen. Den Menschen in Korea jedoch wollen mehr. Ich muss immer wieder an den Psalm denken, in dem es heißt: „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“. Ich würde so gerne gerade diese Mauer überwinden.

Vor einigen Wochen besuchte ich einen 85-jährigen Mann im Krankenhaus. Er ist Schriftsteller und hat früher als Journalist gearbeitet. Er war im Nordteil des Landes aufgewachsen und wurde in der Zeit vor dem Koreakrieg mit der Tatsache konfrontiert, dass seine Gedichte politisch unerwünscht waren. So beschloss er, alles auf eine Karte zu setzen und in den Süden zu fliehen. Er ließ seine junge Frau, seine Mutter und seinen Bruder, der katholischer Priester war, zurück. Dies geschah 1949. Er konnte sich nicht vorstellen, dass er sie nie wieder sehen würde. Einzig seine Frau konnte kurze Zeit später entkommen, von seiner Mutter und seinem Bruder hat er nie wieder etwas gehört. Sein Bruder ist aller Wahrscheinlichkeit nach 1950 gestorben.

Wir warten zusammen mit dem koreanischen Volk darauf, dass die Tore eine Tages aufgehen werden. Seit über 50 Jahren pocht das Volk an die trennenden Pforten, die in der Welt mittlerweile ohnegleichen sind. Daran liegt uns viel. Zwei Brüder konnten von Taizé aus im Namen der Communauté den Norden besuchen. Uns hier ist dies verwehrt. Alles, was wir tun können, ist, die Menschen dort Gott anzuvertrauen und darauf zu warten, dass sich neue Möglichkeiten auftun. Die Kirchen setzten sich für die Menschen im Norden ein so gut sie können. Viele Menschen spielen mit dem Gedanken an Flucht, aber eine Lösung ist das nicht. Es ist sehr schwer, sich in der ganz anderen, verwirrenden Gesellschaft im Süden zurechtzufinden und ein neues Leben aufzubauen.

Warten, dass die Türen sich auftun

In unserem Leben spielt neben Nordkorea auch China eine große Rolle. Seoul, die Hauptstadt Südkoreas, ist von Bergen umgeben. Eine sehr schöne Landschaft, aber wenn der Wind der Sand aus China herübertreibt, verschwindet alles. Die ökologische Situation in China ist eine wahre Katastrophe; im Norden des Landes werden die Wüstengebiete von Jahr zu Jahr größer. Am Ende des Winters bringt der Wind den Sand bis tief in den Süden. Selbst in Seattle und Vancouver, ja sogar in den USA kommt es vor, dass Staub aus China den Himmel verdunkelt. Er bringt uns China ins Gedächtnis. Heerscharen von Touristen kommen jeden Tag aus China nach Korea. Auch in dieser Beziehung leben wir mit einer großen Erwartung. Noch ist es nicht möglich mit der Kirche in China so in Kontakt zu treten, wie wir es uns wünschten. Chinesen, die Geld haben, können ohne Probleme reisen, aber mit Christen in China ins Gespräch zu kommen ist noch immer nicht einfach, und niemand weiß, wie lange das noch so weitergehen wird. Im Gebet denken wir an Nordkorea, genauso wie an die Kirche in China.

Es wird einem selten bewusst, dass Südkorea eine „Insel“ ist: nichts dringt durch die Grenze , die das Land teilt. Von Seoul bis an die Südspitze des Landes ist es ungefähr so weit wie von Paris nach Taizé, 400 km. Peking liegt von Seoul aus im Nordwesten: soweit wie von London nach Taizé, anderthalb Flugstunden. In südwestlicher Richtung liegt Shanghai: eine riesige Stadt, sehr modern und dynamisch. Dann ist da Taiwan. Auf der anderen Seite liegt Japan, das in Korea und China einmal für so viel Leid gesorgt hatte. Manchmal – nicht oft – kommen Besucher aus Japan auf der Suche nach Versöhnung. Die Frage nach den Wunden der Vergangenheit taucht immer wieder auf: wir werden nie wissen, wie wir diese Wunden heilen können und wir warten zusammen mit den Menschen darauf, dass Türen sich öffnen und wir durch die Mauern hindurchgehen können. In gewissem Sinne ist unser Leben in Korea ein Leben der Erwartung, das wir im Gebet führen.

„Das Leben ist schön, und diese Welt ist gut“

Zu den Menschen, die ich von Zeit zu Zeit besuche, gehört die Witwe eines Dichters. Er war noch vor fünf Jahren in Taizé gewesen. Ihre Eltern arbeiteten 1945 in Japan, in Hiroshima. Am 6. August musste aus jeder Familie jemand am frühen morgen zu einer großen Versammlung in die Innenstadt kommen; ihr Vater ging dorthin. Um 8.06 Uhr explodierte die Bombe über dem Platz, auf dem das Treffen stattfand. Es gibt keine Familie in Hiroshima, die nicht jemanden durch die Atombombe verloren hätte.

Diese Frau hatte an diesem Tag ihren Vater verloren. Kurze Zeit später ging sie nach Korea zurück und erst vor zwei Jahren fuhr sie zum ersten mal wieder nach Hiroshima, um den Platz zu besuchen, auf dem ihr Vater gestorben war. Sie ist Buddhistin. Aus ihrem Mund kam nie die leiseste Anklage gegen wen auch immer. Ihr ganzes Leben hat sie ihren Mann gepflegt, den Dichter mit der angeschlagenen Gesundheit: Sie hat ihr Leben diesem Mann gewidmet, den sie bereits als Kind kennengelernt hatte. Als Jugendlicher war er grundlos festgenommen und gefoltert worden. 1967 hatten Bekannte versuchten, über die nordkoreanische Botschaft in Ostberlin mit ihm Kontakt aufzunehmen. Daraufhin wurde er eingesperrt und fast zu Tode gefoltert.

1970 war er bereits einmal sehr schwer krank und schrieb im Angesicht des Todes ein Gedicht, das noch heute viele Koreaner auswendig kennen und das wie die Vorbereitung auf den Tod klingt. Nach all dem Leid, der Folter, dem körperlichen Zusammenbruch, schreibt er am Ende des Gedichts diese Zeilen:

Am Tag, an dem ich diese schöne Welt verlasse werde,
kehre ich zurück in den Himmel und werde dort sagen:
‚Das Leben ist schön, die Welt ist gut’.

Ein Mensch, der so viel durchgemacht hatte, war zu einer solchen Vision fähig. Johannes vom Kreuz hatte im 16. Jahrhundert gesagt: „Auf die Liebe allein kommt es an“. Das Leben dieses Mannes strahlte aus Liebe zu seinen Freunden und Kindern – er liebte Kinder. Die Fähigkeit, die Mauern des Hasses und der Bitterkeit zu überwinden, ist bezeichnend für die Menschen in Korea: zu entdecken, dass das Leben trotz allem schön ist und dass es sich lohnt, dies noch einmal gesagt zu haben. Für mich ist dies eine Gnade.

Printed from: http://www.taize.fr/de_article6481.html - 25 May 2019
Copyright © 2019 - Ateliers et Presses de Taizé, Taizé Community, 71250 France